Wie meistern Sie mit Cobots aktuelle Herausforderungen?

In den letzten Jahren sorgten die Digitalisierung, Globalisierung, aber auch der Drang zu weniger Globalisierung, für einige Veränderungen in der Ökonomie und der Arbeitswelt. Um diesen Veränderungen besser begegnen zu können, setzen viele Unternehmen auf die Automatisierung ihrer Produktion. Diese Unternehmen sind dann selbst in Krisensituationen bestens gerüstet, auch die aktuelle Coronakrise gehört dazu.

Die Schweizer Wirtschaft sieht sich mit immer mehr Risiken konfrontiert: Dem Handelskonflikt zwischen China und den USA, dem Abschwung der deutschen Wirtschaft und auch der aktuellen Coronakrise, deren Auswirkungen wir noch nicht richtig abschätzen können.

Zu den Risiken kommen gerade für produzierende Betriebe in der Schweiz weitere Herausforderungen hinzu:

  • Immer öfter werden individuelle Sonderanfertigungen in kleinen Stückzahlen nachgefragt. Diese müssen Sie dann auch noch zeitnah und kosteneffizient produzieren.
  • Gleichzeitig gibt es jedoch immer weniger qualifiziertes Personal. Dadurch wird es auch immer schwerer gutes Personal für monotone und körperlich belastende Tätigkeiten zu finden.

Wenn wir die Risiken und Herausforderungen betrachten, wird klar, dass sich etwas ändern muss. Mit der kollaborativen Robotik ist das möglich und das nicht nur für grosse Unternehmen, sondern auch für mittelständische und sogar kleinste Unternehmen. Mit Hilfe der kollaborativen Robotik können diese Unternehmen den Herausforderungen und Risiken sehr gut begegnen. Flexibel und kostengünstig kann damit die Produktion automatisiert werden.
Wir schauen uns drei Erfolgsgeschichten aus den Niederlanden und Deutschland an, die sich auch auf die Schweiz beziehen lassen:

Mitarbeiter binden und weiterqualifizieren

Beispiel 1: Heemskerk Fijnmechanica B.V. Niederlande

Die Heemskerk Fijnmechanica B.V. produziert feinmechanische Bauteile für die Luftfahrt-, Automobil- und Verpackungsindustrie. In der Produktion vertraut das Unternehmen ganz besonders in der Beschickung der Maschinen und der Reinigung der fertigen Bauteile auf die kollaborierenden Roboter (Cobots) von Universal Robots. Die Automatisierung der Produktion ist dem Unternehmen sehr wichtig, wie Lucien Heemskerk, der Inhaber und Geschäftsführer betont: „Um im internationalen Wettbewerb mithalten zu können, müssen wir effizient arbeiten. Wer seine Fertigung weiterhin in den Niederlanden halten möchte, der muss kreativ werden, über den Tellerrand hinausblicken und es anders machen als alle anderen.“

Für die Mitarbeiter hat sich die Entscheidung einige Bereiche der Produktion zu automatisieren bezahlt gemacht. Insbesondere die Automatisierung der ermüdenden und eintönigen Tätigkeiten wie der Beschickung von Maschinen hat die Arbeitsqualität der Mitarbeiter verbessert.
Der Mitarbeiter Anton van Dam bestätigt das. Er ist seit über 25 Jahren im Unternehmen beschäftigt und musste diese Aufgaben bisher manuell erledigen. Dank der Entlastung durch die Cobots, die auch noch einfach zu bedienen sind, konnte er sich beruflich weiterentwickeln.

Mit Cobots Herausforderungen begegnen: 3 Fallbeispiele 2

„Heute programmiere ich die Roboter jeden Tag aufs Neue und entwickle neue Anwendungen. Dadurch ist mein Job sehr viel abwechslungsreicher und spannender geworden.“

Anton van Dam, Mitarbeiter bei Heemskerk Fijnmechanica

Deshalb sieht auch der Geschäftsführer Lucien Heemskerk die Cobots als hervorragendes Mittel die Jobs in den Niederlanden zu sichern. Laut ihm sei es schwer, Fachkräfte zu finden und die bestehenden Mitarbeiter zu halten. Durch das Abgeben der langweiligen und anstrengenden Arbeiten an die Cobots, könne er den Mitarbeitern nun mehr Verantwortung geben und interessantere Tätigkeitsfelder bieten.

Produktionsprozesse flexibilisieren

Fallbeispiel 2: Albrecht Jung GmbH & Co. KG

Die Albrecht Jung GmbH ist ständig auf der Suche nach modernsten Fertigungsverfahren. Sie möchten ihre Produktion möglichst verschwendungsarm und flexibel gestalten, damit auch kleine Losgrössen einfach produziert werden können. Mit dem Einsatz der Cobots wurden die Wertschöpfungsketten nach Lean-Prinzipien optimiert.

Im Unternehmen, das ein klassischer Spezialist für Elektroinstallationen und moderne Gebäudetechnik ist, werden insgesamt acht kollaborierende Roboter (UR3 und UR5) eingesetzt. Die Anwendungen reichen von Pick-and-Place über das Verschrauben und das Montieren von Teilen bis zum Verpacken. Nach der erfolgreichen Risikobeurteilung war auch klar, dass keine Sicherheitsumzäunung nötig ist. Dank der kurzen Umrüstzeit der Cobots ist das Unternehmen jetzt in der Lage schnell auf individuelle Kundenwünsche zu reagieren. Dazu gehört auch, dass das Unternehmen die Programmierung und Konfiguration der Peripherieprodukte selbst durchführt.

Überzeugt zeigt sich auch Produktionsleiter Schäfer, der plant weiterer Cobots einzusetzen.

Mit Cobots Herausforderungen begegnen: 3 Fallbeispiele 3

„Wir sind stolz darauf, unsere Produktion mit dieser Spitzentechnologie erfolgreich optimieren zu können. Kosten und Durchlaufzeiten senken wir durch die Cobots erheblich – mit dem Resultat einer schnellen Amortisation.“

Mario Schäfer, Produktionsleiter bei JUNG am Standort Lünen

Sie möchten sich persönlich überzeugen?

Kostenlose Demo anfordern

Sichern Sie die Qualität

Fallbeispiel 3: beyerdynamic GmbH & Co. KG

Beyerdynamic ist ein Premium-Hersteller von Audiogeräten. Dem Unternehmen ist eine hohe Qualität sehr wichtig. Deshalb möchte es auch in Zukunft den Kunden Qualitätsprodukte „Made in Germany“ liefern. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Heilbronn und setzt in der Produktion auf die Cobots von Universal Robots. Da das Unternehmen für hohe Klangqualität steht, sind die Standards in der Produktion ebenfalls sehr hoch.

Damit eine gleichbleibende Qualität bei der Herstellung von Kopfhörern gewährleistet werden kann, setzt das Unternehmen auf einen UR3 und einen UR5 Roboter von Universal Robots. Diese Roboter unterstützen die Mitarbeiter bei der Beschichtung von Lautsprecher-Membranen mit einem Dispersionsmedium.

Bis zum Einsatz der Cobots waren drei Mitarbeiter für diesen Arbeitsschritt verantwortlich. Sie trugen mit einem Pinsel das Medium von Hand auf die Membranen auf. Selbstverständlich führte das zu starken qualitativen Schwankungen. Dank dem Einsatz der Cobots gehören diese Schwankungen nun der Vergangenheit an.
Insgesamt verbesserte sich die Qualität der Produkte deutlich. Gleichzeitig dazu stieg die Produktivität in diesem Bereich um 50% an. Das Unternehmen möchte diesen Kurs fortsetzen und weitere Cobots in die Produktion implementieren.

Mit Cobots Herausforderungen begegnen: 3 Fallbeispiele 4

„Wir setzen für die Zukunft auf Wachstum und somit auch auf einen weiteren Anstieg unserer Produktivität und einen noch nie gekannten Qualitätsindex im Hinblick auf unsere Produkte.“

Peter Härtel, Head of Strategic Operations and Quality bei beyerdynamic

Cobots garantieren den Erfolg für die Produktion der Zukunft

Diese drei echten Fallbeispiele zeigen sehr gut, wie produzierende Unternehmen mit kollaborierenden Robotern angesichts der aktuellen Herausforderungen und Krisen auf Erfolgskurs bleiben können:

  • Dadurch, dass Cobots körperlich belastende Aufgaben übernehmen, schaffen Sie Raum um die einzelnen Talente der Mitarbeiter weiter zu fördern. Mitarbeiter können sich viel einfacher weiterqualifizieren.
  • Mit dem Einsatz von Cobots können Sie Ihre Produktion viel flexibler an sich ändernde Rahmenbedingungen anpassen und die Produktionsprozesse auf vielfältige Weise optimieren.
  • Dank der hohen Wiederholgenauigkeit ist eine deutlich bessere Produktqualität garantiert. Sie können sich so entscheidende Wettbewerbsvorteile verschaffen.

Auch Sie können kollaborative Robotik nutzen und die Automatisierung der Produktion als Zukunftschance für sich in Anspruch nehmen. Wenn Ihre Mitarbeiter und Endkunden profitieren, profitieren Sie ebenfalls.

Sie möchten sich persönlich überzeugen?

Kostenlose Demo anfordern